"Fast wichtiger noch als Waffen ist's,
gute Hunde anzuschaffen.
Denn ohne Hilfe guter Hunde,
geht nutzlos manches Wild zu Grunde."

(Unbekannt)
Rasseportrait

Schweizer Niederlaufhunde

"Ist das ein Beagle? Oder ein Basset?"
Diese Fragen hören wir von fast jedem, der uns mit unserer Hündin begegnet. Jedes Mal wieder müssen wir dann schmunzeln. Diejenigen, die uns und unseren Hund kennen, wissen, dass unsere Wilma eine Original-Schweizer Niederlaufhündin ist.
Die Rasse der Niederlaufhunde ist in Deutschland mittlerweile schon ein wenig bekannter als noch vor 4 Jahren, als wir unsere Hündin direkt aus der Schweiz importiert haben.

Die Zuchtbasis der Niederlaufhunde ist, bedingt durch die noch nicht so große Bekanntheit der Rasse in Deutschland, zwar klein, jedoch dafür umso kontrollierter. Es sind weder in Deutschland noch in der Schweiz signifikante Fälle der üblichen Hundekrankheiten aufgetreten.

Die Schweizer Niederlaufhunde gehören zu der FCI-Gruppe 6, Schweiß- und Laufhunde. Es gibt sie in vier bzw. fünf Farbvarietäten:

Schwyzer Niederlaufhund

Grundfarbe ist Weiß, in welchem größere oder kleinere gelb-rote oder rote Platten auftreten. Vereinzelte rote Punkte sind nicht fehlerhaft. Rote "Mantel"-Hunde sind gestattet. Schwärzlicher Anflug ("russ") an Behang, Rutenansatz oder in den Platten unerwünscht.

Berner Niederlaufhund

Diese Varietät wird glatthaarig und rauhaarig gezüchtet. Immer dreifarbig: weissschwarz- rot. Grundfarbe Weiß mit großen schwarzen Platten. Wenige schwarze "Spritzer" gestattet. Feuerflecken über den Augen, an den Wangen, auf der Innenseite und am oberen Bereich des Behanges und rund um das Weidloch.

Jura Niederlaufhund

Diese Varietät kann sowohl glatthaarig als auch stockhaarig sein. Vorzugsweise tiefes Schwarz mit lohfarbenen Abzeichen ("Brand") über den Augen, an den Wangen, auf der Brust und/oder an den Läufen. Oder aber braunrot mit schwarzem Mantel oder Sattel. Weißer, nicht allzu großer Brustfleck wird toleriert.

Luzerner Niederlaufhund

Dicht grauweiß oder schwarzweiß gesprenkelt ("blau"), mit größeren dunkeln oder schwarzen Platten. Feuerflecken über den Augen. Gelbbraune Abzeichen und Schattierungen an Kopf, Rumpf und Läufen gestattet. Die Grundfarbe ist weiß, das durch viele dunkle Punkte unscheinbar wird. Die Haut ist dicht dunkel gesprenkelt mit größeren oder kleineren Tupfen, selbst wenn darüber weiße Haare liegen.

Schweizer Niederlaufhund (Farbvarietätskreuzung)

Zur Auffrischung der Blutlinien hat der SNLC (Schweizer-Niederlaufhund- und Dachsbracken Club) Anfang 2012 die Zulassung auf eine 5 Farbvariante der Niederlaufhunde bei der SKG/ vom FCI erhalten. Unter diese Varietät fallen alle Hunde, die aus Querverpaarungen der vier oben genannten Varietäten stammen.


Rassestandard

Der Schweizer Niederlaufhund ist ein typischer "Laufhund", im verkleinerten Maßstab des Schweizer-Laufhundes mit einer Schulterhöhe von 33 bis 41 cm (Idealmaß 36 bis 38 cm), im Format leicht rechteckig, mäßig lang, kräftig gebaut. Mittelgroßer, trockener, edler Kopf mit freundlich aufmerksamem Gesichtsausdruck. Behang lang, tief angesetzt und schön gefaltet getragen. Brust- und Rippenkorb mäßig breit und tief, viel Raum für Herz und Lunge bietend. Gliedmassen trocken und robust. In ruhiger Gangart wird die Rute hängend getragen, in Aktion leicht nach oben gebogen. Feinnasiger, flinker, ausdauernder, passionierter kleiner Laufhund, der die Fährte sicher hält und mit wohlklingender Laute anhaltend jagt.

Im Wesen freundlich, nicht ängstlich und nie aggressiv. Im Temperament ruhig bis lebhaft. Die Wiederristhöhe beträgt bei den Rüden 35 bis 43 cm und bei den Hündinnen 33 bis 40 cm, bei einer Toleranz von +/- 2 cm.